Veröffentlicht inVW

VW nimmt immer mehr Fahrt auf! Das ist jetzt wieder möglich

VW: Die Erfolgsgeschichte des Autobauers

Wolfsburg. 

VW

geht mit großen Schritten in Richtung Normalität zurück.

Aber nicht nur die Mitarbeiter dürfen wieder ins Werk – VW öffnet seine Tore jetzt für alle Autoliebhaber.

VW öffnet Werktore

Nach zwei Jahren Zwangspause finden ab sofort wieder Werktouren in Wolfsburg statt – und das nicht nur für Geschäftskunden. Alle leidenschaftliche VW-Fans können jetzt wieder hinter die Kulissen des Konzerns blicken.

———————

Das ist VW:

  • Die Volkswagen AG wurde 1937 gegründet
  • Zum Konzern gehören auch die Marken Audi, Seat, Skoda, Bentley, Bugatti, Lamborghini und Porsche
  • 2018 fertigten die Wolfsburger rund 40 Modelle unter dem Namen Volkswagen
  • Im Jahr 2019 waren rund 22 Prozent aller Neuzulassungen Autos von VW

———————

Und treffen da auch wieder auf mehr Mitarbeiter. Denn vor einigen Tagen startete „New Normal“ in Wolfsburg. (Mehr dazu hier)

Neben der Führung durch die Produktionshallen des Stammwerks ist ein besonderes Highlight der Hochzeits-Besuch in der Montage. Zum Schluss gibt es dann noch die fertigen Modelle zu bestaunen.

VW behält Online-Führungen

„Zwischenzeitlich war es ausschließlich nur virtuell möglich, sich die Produktion anzusehen“, beschreibt Giusepee Lazzara, Leiter der Guest Relations, die Situation im vergangenen Jahr. „Wir haben ein super positives Feedback auf unsere virtuelle Werktour bekommen, welche auch weiterhin Bestand haben wird.“

Doch auch auf die Live-Führungen gibt es wieder einen ordentlichen Ansturm, an denen selbst eingefleischte VW-Mitarbeiter teilnehmen. „Sie wollen erleben, wie ihr Fahrzeug entsteht und sie freuen sich auf spannende Themen wie Digitalisierung und Elektromobilität.“

———————

Mehr News aus dem Werk:

———————

Also hatte Corona vielleicht sogar was Gutes – denn so entstanden viele neue Projekte im Stammwerk von VW. (mbe)

Doch wer weiß, wie lange der Name Volkswagen noch erhalten bleibt. Denn VW-Boss Herbert Diess hat jetzt die Umbenennung des Autobauers auf den Tisch gelegt. (Hier geht’s zum Artikel)