Veröffentlicht inBraunschweig

Braunschweig: „Judenpresse“ – Generalstaatsanwaltschaft prüft Neonazi-Eklat

Braunschweig: „Judenpresse“ – Generalstaatsanwaltschaft prüft Neonazi-Eklat

Braunschweig
In Braunschweig wurden Journalisten als „Judenpresse“ beschimpft. (Symbolbild) Foto: IMAGO / photothek

Braunschweig. 

Am Volkstrauertag, dem 15. November 2020, wurden Journalisten in Braunschweig schlimm beschimpft. Ein Video davon landete im Netz. Nun prüft Generalstaatsanwaltschaft Braunschweig diesen Eklat eines Neo-Nazis.

„Judenpresse“ – das rief ein 51-jähriger Rechtsextremist am Rande einer Demonstration in Braunschweig vor knapp zweieinhalb Monaten Medienvertreten entgegen, wie die „Braunschweiger Zeitung“ berichtet. Weitere Beschimpfungen: „Feuer und Benzin für euch“ und „Judenpack“.

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Braunschweig: Empörung ist groß

Mitte Februar hatte die Staatsanwaltschaft entschieden, die Äußerungen seien weder als Bedrohung noch als Volksverhetzung strafbar. Der Tatbestand sei zwar „grenzwertig“, aber unterhalb der Schwelle des Justiziablen.

———————-

Das ist die Stadt Braunschweig:

  • liegt im Südosten von Niedersachsen
  • ist die zweitgrößte Stadt in dem Bundesland nach Hannover
  • hat 19 Stadtbezirke und 249.406 Einwohner (Stand: Dezember 2019)
  • Oberbürgermeister ist Ulrich Markurth (SPD)

————————

Das Wort „Judenpack“ jedoch sei als Beleidigung strafbar. Ein Strafantrag gegen Martin Kiese, Co-Vorsitzender von „Die Rechte BS/Hi“ und ehemaliges FAP-Mitglied, wurde von den Journalisten jedoch nicht gestellt.

————–

Weitere News aus Braunschweig:

Braunschweig: Nach Behörden-Wirrwarr – so kommt ein Rentner doch an sein E-Bike

Markthalle Braunschweig: Real macht Schluss – das plant der Nachfolger jetzt!

Braunschweig: New Yorker-Chef mit mahnenden Worten zur Corona-Politik – „Dann wird es noch ernster“

Braunschweig will eigenen Weg aus Dauer-Lockdown – erste Stadt aus der Region „würde diesen Weg mitgehen“

————–

Nun will aber die Generalstaatsanwaltschaft Braunschweig die Einstellung des Verfahrens wegen Volksverhetzung prüfen. Gegen die Entscheidung der Behörde wurde vergangene Woche Beschwerde eingelegt.

+++ Zoo Braunschweig: Diese Aktion bringt den Betreiber auf die Palme – „Betrüger“ +++

Die Einstellung des Verfahrens hatte für viel Empörung gesorgt. Mehr liest du bei der „Braunschweiger Zeitung“. (ldi)