Braunschweig 

Braunschweig: Nach Flammen-Inferno auf Gelände der LAB – jetzt gehen Ermittler DIESEN Schritt

Nach der mutmaßlichen Brandstiftung auf dem Gelände der LAB sucht die Polizei mit neuen Fotos nach Hinweisen!
Nach der mutmaßlichen Brandstiftung auf dem Gelände der LAB sucht die Polizei mit neuen Fotos nach Hinweisen!
Foto: Polizei Braunschweig

Braunschweig/Hannover. Diese Bilder aus Braunschweig sind unvergessen!

Anfang des Jahres haben Unbekannte zehn Dienstfahrzeuge und einen Anhänger auf dem Gelände der LAB in Braunschweig angezündet. Auch in Hannover wollten Unbekannte zuschlagen, dort misslang der Versuch jedoch. Bis heute fehlt von den mutmaßlichen Tätern jede Spur. Am Mittwoch wird der Fall Thema bei „Aktenzeichen XY“ (Mehr dazu hier >>>). Doch schon vorher wird die Polizei nochmals aktiv und setzt eine Belohnung aus.

Braunschweig: Verheerendes Feuer auf Gelände der LAB

Es war die Nacht vom 8. auf den 9. Januar, als Unbekannte auf dem Gelände der Landesaufnahmebehörde in Braunschweig zugeschlagen haben. Gegen 2.20 Uhr standen zehn Dienstfahrzeuge und ein Anhänger in Flammen. Es entstand ein Schaden von 500.000 Euro. In derselben Nacht versuchten Unbekannte auch auf dem Gelände der LAB in Hannover zuzuschlagen. Dort zündeten die Brandsätze jedoch nicht.

Bis dato konnte die Polizei diverse Tatmittel sicherstellen, darunter auch sechs schwarze Kraftstoffkanister der niederländischen Firma Jagtenberg Plastics BV. Auch ein Bekennerschreiben gibt es. Das tauchte kurz nach der Tat im Internet auf. Demnach ordnen sich die Täter dem linksextremen Spektrum zu. Ihre Taten hätten sich gegen die Abschiebepolitik Deutschlands und Europas gerichtet.

------------------------------

Mehr aus Braunschweig:

-------------------------------

Ermittler setzen Belohnung aus

Doch von den Tätern fehlt noch immer jede Spur. Die Ermittler erhoffen sich neue Hinweise durch einen Beitrag bei „Aktenzeichen XY“ (ZDF). Außerdem hat die die Generalstaatsanwaltschaft Celle für sachdienliche Hinweise, die zur Überführung der Täter beitragen, eine Belohnung in Höhe von 2500 Euro ausgelobt. (abr)