Braunschweig 

Weihnachtsmarkt in Braunschweig – kommen jetzt Zäune? Mandel Meier: „Alles aktuell kompliziert planbar“

Markus "Mandel"-Meier in seinem Verkaufswagen auf dem Braunschweiger Weihnachtsmarkt. Wie dieser in diesem Jahr aussehen wird, ist noch offen. (Archivbild)
Markus "Mandel"-Meier in seinem Verkaufswagen auf dem Braunschweiger Weihnachtsmarkt. Wie dieser in diesem Jahr aussehen wird, ist noch offen. (Archivbild)
Foto: dpa

Braunschweig/Hannover. Wie wird der Weihnachtsmarkt in Braunschweig in diesem Jahr aussehen?

Das ist nach wie vor unklar. Fest steht nur: Nach der coronabedingten Absage im vergangenen Jahr soll der Weihnachtsmarkt Braunschweig 2021 sein Comeback feiern.

Weihnachtsmarkt in Braunschweig: Noch keine Einigung

Standbetreiber und auch das Stadtmarketing Braunschweig dürften schon mit den Hufen scharren, aber es gibt noch kein grünes Licht aus Hannover: „Uns liegen noch keine offiziellen Regelungen der Landesregierung für Weihnachtsmärkte vor“, sagte eine Sprecherin des Stadtmarketings zu news38.de.

Das bestätigt auch Markus „Mandel“ Meier auf Anfrage: „Alles aktuell kompliziert planbar.“

Tatsächlich ist weiterhin nicht geklärt, In welcher Form Weihnachtsmärkte in Niedersachsen in diesem Jahr umgesetzt werden können. Unklar ist etwa noch, welche Abstände auf den Märkten gelten sollen, sagte Heiger Scholz, Leiter des Corona-Krisenstabs der Landesregierung, am Dienstag in Hannover. Dabei tickt die Uhr – der Braunschweiger Weihnachtsmarkt soll am 24. November starten. >> Weihnachtsmarkt Braunschweig soll stattfinden – so gut stehen die Chancen dieses Mal!

In einem aktuellen Entwurf zur Änderung der Niedersächsischen Corona-Verordnung heißt es: „Jeder Stand, einschließlich offener Buden und sonstiger Verkaufsstellen, soll grundsätzlich zum nächsten Stand einen Mindestabstand von drei Metern pro laufendem Meter Standbreite, mindestens aber fünf Meter und höchstens 15 Meter, einhalten.“ Heißt: Der Braunschweiger Weihnachtsmarkt dürfte sich wohl ganz schön streuen – je nachdem, wie viele Beschicker mit dabei sein wollen.

Nach news38.de-Informationen gibt es aber auch die Idee, dass alle Stände in Braunschweig so stehen wie vor der Pandemie – allerdings mit einem Zaun drumherum. Das sei die favorisierte Version, hieß es.

-----------------------

Mehr Themen:

-----------------------

Weihnachtsmarkt in Braunschweig: Es wird spannend!

Am Donnerstag soll nach Angaben einer Regierungssprecherin im Sozialausschuss darüber beraten werden, inwiefern Weihnachtsmärkte wie der in Braunschweig umzusetzen sind. Eine Einigung über die konkreten Regelungen wird in den kommenden Tagen erwartet. Es wird also spannend!

Corona-Krisenstab-Leiter Scholz zeigte sich jedenfalls schon mal zuversichtlich, dass auf den Weihnachtsmärkten Glühwein verkauft und geschlürft werden darf. Eine Regierungssprecherin hatte vergangene Woche angekündigt, dass Herbst- und Weihnachtsmärkte grundsätzlich möglich sein sollen in Braunschweig und andernorts.

Im vergangenen Jahr waren Dutzende beliebte Weihnachtsmärkte in Niedersachsen der Corona-Pandemie zum Opfer gefallen – auch der Weihnachtsmarkt Braunschweig wurde abgesagt. Auch das Winterstadtvergnügen wurde gekippt. >> „Haben uns für eine Absage entschieden“ Immerhin gab es kleinere Weihnachtsmärkte. (ck mit dpa)