Veröffentlicht inNiedersachsen

Niedersachsen: Mann und Baby sterben bei Frontalcrash – Rettungshubschrauber fliegt Mutter ins Krankenhaus

unfall polizei blaulicht rettungshubschrauber
Unfall auf der B4 im Kreis Gifhorn! Zwei Rettungshubschrauber sind im Einsatz. (Symbolbild) Foto: imago images / Die Videomanufaktur

Echte. 

Dieser schwere Unfall in Niedersachsen rührt zu Tränen.

Bei Echte im Landkreis Northeim in Niedersachsen sind ein 43-jähriger Autofahrer und ein erst vier Monate altes Baby ums Leben gekommen.

Niedersachsen: Mann und Baby sterben bei Unfall bei Echte

Der Fahrer war am Montagmittag auf der Bundesstraße 248 zwischen Echte und Imbshausen aus zunächst ungeklärter Ursache in einer leichten Rechtskurve in den Gegenverkehr geraten – und mit dem Wagen einer 25-Jährigen kollidiert, wie die Polizei mitteilte.

+++ Wolfsburg: Schwerer Unfall! Autos verkeilen sich – Schwangere verletzt +++

Die Fahrerin drehte sich mit dem Auto um die eigene Achse und kam im Straßengraben zum Stehen. Der Wagen des 43-Jährigen überschlug sich mehrfach in einer angrenzenden Böschung und kam auf einem Acker zum Stehen.

Niedersachsen: Mutter wird schwer verletzt

Der 43-Jährige und das Baby, das sich auf dem Beifahrersitz befand, starben noch an der Unfallstelle. Die Polizei sagte news38.de, dass es sich bei dem Mann nicht um den Vater des Babys handelte. Die 33 Jahre alte Mutter auf dem Rücksitz des Fahrzeugs wurde schwer verletzt.

——————

Ähnliche Themen:

——————

Die 25-Jährige war alleine in ihrem Fahrzeug, wurde eingeklemmt und erlitt schwere Blessuren. Beide Frauen kamen mit Rettungshubschraubern in ein Göttinger Krankenhaus.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Facebook, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

+++ VW lockert Corona-Maßnahmen – aber nur minimal +++

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurden beide Fahrzeuge sichergestellt. Während der Rettungsarbeiten war die Bundesstraße 248 für mehrere Stunden voll gesperrt. (dpa/ck)