Veröffentlicht inNiedersachsen

Wetter in Niedersachsen: Heftiger Starkregen! Wo sogar ein Tornado wütete

Wetter

So entsteht eine Wettervorhersage

Was für Wetter-Bilder aus Niedersachsen!

Es herrschte ein regelrechtes Unwetter in unserer Region. In etlichen Städten von Niedersachsen haben starke Regenfälle für Verkehrschaos und überflutete Straßen gesorgt. Doch in einem Landkreis war das Wetter besonders heftig: Bewohner haben sogar einen Tornado beobachtet.

Wetter in Niedersachsen: Tornado wütet über offenem Feld

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte ja gesagt, dass es in der Region Wolfsburg-Helmstedt zu schlimmen Unwettern kommen könnte – aber mit einem Tornado in Niedersachsen hat wirklich niemand gerechnet. Etliche Anwohner haben die Szenen aus der Weite beobachtet und auf Video festgehalten.

So auch Daniela B., die mit ihrem Sohn Mattis und ihrem Lebensgefährten von Gevensleben nach Schöppenstedt gefahren war, als sie den Tornado auf offenem Felde entdeckten. „Wir waren völlig überwältigt, als wir dieses Naturschauspiel gesehen haben“, erzählt sie im Gespräch mit der News38-Redaktion. „Zu diesem Zeitpunkt haben wir auch nicht an einen Tornado gedacht.“

Tornado fegt über ein offenes Feld
Im Kreis Helmstedt hatte ein Tornado getobt. Zum Glück wurde niemand verletzt. Foto: Mattis B.

Ihr 15-jähriger Sohn zückte dennoch sein Handy und hielt den fesselnden Anblick auf Fotos fest. Später hatte der Lebensgefährte von Daniela B. das Foto auf die Seite „Tornadoliste“ hochgeladen, wo es tatsächlich als Tornado bestätigt wurde. „Er war ja auf dem freien Feld und hat sich dann irgendwann aufgelöst“, so die Helmstedterin weiter. „Rückblickend schon sehr beängstigend.“

Wetter in Niedersachsen: Tornado richtete keine Verwüstung an

Neben Daniela B. und ihrer Familie haben noch einige andere Bewohner aus dem Kreis Helmstedt das Naturschauspiel beobachtet und nicht nur ihre Bilder und Videos, sondern auch ihre Sorgen unter einen Facebook-Aufruf von dem regionalen Wetterdienst „Skywarn“ geteilt. Aber Feuerwehrsprecher Andreas Meißner aus Helmstedt gibt auf News38-Nachfrage Entwarnung: Er selbst habe von dem Tornado über Facebook erfahren. Es gab zwar einige Einsätze am Freitagabend aufgrund des Starkregens, aber hauptsächlich waren Keller vollgelaufen.


So entsteht eine Wettervorhersage:

  • Rund 10.000 Bodenstationen, 7.000 Schiffe, 600 Ozean-Bojen, 500 Wetterradarstationen und etwa 3.000 Flugzeuge sorgen weltweit dafür, dass stündlich Wetterdaten erfasst werden.
  • Wettersatelliten bieten eine Überwachung aus dem All.
  • Meteorologen können so das Geschehen rund um die Erde beobachten.
  • Gemessen werden Parameter wie Lufttemperatur und -druck, Windrichtung und -geschwindigkeit oder Wolkenhöhe.
  • So sammeln sich pro Stunde etwa 25.000 Meldungen an.
  • Diese werden ausgewertet und übermittelt – so bleiben Wetterprognosen auf dem aktuellen Stand.

Anders als in Wolfsburg: Vor allem in Vorsfelde hat es dort etliche große Einsätze gegeben, wie die Feuerwehr gegenüber News38 bestätigt. Ein Video, das unsere Leserin Melissa Wehe unserer Redaktion zukommen ließ, zeigt eine komplett überschwemmte Bahnunterführung.

Auch Wendschott hatte unter dem Starkregen zu leiden. Keller Liefen voll, Gullydeckel quollen über.

Niedersachsen: Neben Helmstedt auch Wolfsburg von Unwetter betroffen

Mehrere Medien berichteten ebenfalls über die schlimmen Unwetterfolgen. Einige Veranstalter waren sogar gezwungen, ihre geplanten Shows abzusagen. So fiel auch das Open-Air-Kino am Allersee wortwörtlich ins Wasser – der Platz war stellenweisen vollkommen überflutet. Außerdem mussten Bernhard Hoëcker- Fans stark sein: Er sollte eigentlich am Freitagabend in der Autostadt auftreten – doch auch daraus wurde nichts.

Erst Anfang vergangener Woche hatte es einen schlimmen Starkregen in Braunschweig gegeben, der binnen weniger Minuten für Chaos in der Innenstadt und im Ringgebiet sorgte. Alle Bilder siehst du nochmal >>>hier.


Mehr aus Niedersachsen:


Mittlerweile ist aber wieder Ruhe in Wolfsburg und Helmstedt eingekehrt, wie die Feuerwehren aus den Kreisen gegenüber News38 bestätigten.

Mehr Themen: Landtagswahl in Niedersachsen: Partei hängt Plakate auf – jetzt ist von einem nur noch Asche übrig