Salzgitter 

Salzgitter: Polizei beendet Corona-Party – jetzt ziehen die Beamten Konsequenzen

Die Polizei Salzgitter hat eine Corona-Party beendet. Jetzt ziehen die Beamten Konsequenzen. (Symbolbild)
Die Polizei Salzgitter hat eine Corona-Party beendet. Jetzt ziehen die Beamten Konsequenzen. (Symbolbild)
Foto: imago/Fotostand

Salzgitter. Die Polizei Salzgitter musste eine Corona-Party beenden – und das nicht zum ersten Mal.

Deshalb und angesichts der hohen Inzidenzwerte der Stadt Salzgitter ziehen die Beamten nun Konsequenzen.

Salzgitter: Polizei beendet Corona-Party

Der Hinweis ging bereits am Sonntag bei der Polizei Salzgitter ein. In einem Wohnhaus in Gebhardshagen soll eine Corona-Party stattfinden. Die Beamten rückten aus und traf dort auf eine Gruppe mit mindestens zehn Personen.

+++Netto in Salzgitter: Tante geht mit ihrem kleinen Neffen einkaufen – doch dann der Schock+++

Die stammten aus drei verschiedenen Haushalten. Laut aktueller Corona-Verordnung ist ein solches Zusammentreffen allerdings verboten. Wie die Polizei berichtet, hielten sich die Personen weder an die Abstands- noch an die Hygieneregeln. Da sich die Beteiligten laut Polizei „äußerst unkooperativ“ zeigten, erteilten die Beamten Platzverweise und leiteten Ordnungswidrigkeitsverfahren ein. Doch die Polizei zieht noch weitere Konsequenzen.

Polizei will Kontrollen verschärfen

In einer Mitteilung heißt es, dass die Beamten den Fall nun „exemplarisch“ nehmen würden. Deshalb und angesichts der hohen Inzidenz der Stadt Salzgitter will die Polizei nun die Kontrollen verschärfen. Heißt: Neben der bereits täglich eingesetzten Streifen der Polizei und des kommunalen Ordnungsdienstes sollen noch weitere Sonderstreifen losgeschickt werden.

--------------------------

Mehr aus Salzgitter:

---------------------------

Die Polizei will außerdem Orte intensiver in den Blick nehmen, an denen sich vermehrt Personengruppen treffen. Außerdem wollen die Beamten jedem Hinweis konsequent nachgehen. „Die Polizei appelliert und bittet, sich an die geltenden Regelungen zur Eindämmung der Pandemie zu halten“, heißt es abschließend. (abr)