Eintracht Braunschweig 

Würzburg – Eintracht Braunschweig: Doppel-Rot! Brutalo-Kick eskaliert – doch die Löwen retten einen Punkt

Würzburg – Braunschweig: Der Abstiegskracher am Freitagabend.
Würzburg – Braunschweig: Der Abstiegskracher am Freitagabend.
Foto: imago images/foto2press

Würzburg. Beim Duell Würzburg – Eintracht Braunschweig treffen am Freitagabend zwei Aufsteiger aufeinander.

Würzburg und Eintracht Braunschweig kämpfen aktuell gegen den direkten Wiederabstieg. Deswegen heißt es in dieser Begegnung: Abstiegskampf pur!

Würzburg – Eintracht Braunschweig im Live-Ticker

Kann Eintracht Braunschweig die Abstiegsplätze wieder verlassen oder gibt Schlusslicht Würzburg die Rote Laterne ab?

Alle Infos zum Spiel Würzburg – Eintracht Braunschweig bekommst du hier bei uns im Live-Ticker!

+++ Live-Ticker aktualisieren +++

---------------------------

Würzburg – Eintracht Braunschweig 0:0 (0:0)

Tore:

Platzverweise: Wydra (51./GR), Schwenk (67./R)

---------------------------

Aufstellungen:

Würzburg: Bonmann, Baumann, Pieringe, Sontheimer, Hansen, Hägele, Meisel, Feick, Kopacz, Feltscher, Strohdiek

Braunschweig: Fejzic - Behrendt, Wydra, Nikolaou - Kaufmann, Schlüter - Kroos, P. Kammerbauer - Kobylanski - Proschwitz, Schwenk

---------------------------

Schluss! Die Eintracht rettet trotz Doppelrot einen Punkt ins Ziel und darf sich damit als moralischer Sieger dieser Partie fühlen. Vor allem über Schwenks Platzverweis muss aber noch gesprochen werden. Dem ein oder anderen Löwen ist hier heute die Sicherung durchgebrannt. Das darf auch im Abstiegskampf nicht passieren.

90.: PFOSTEN! Eine Flanke landet im Rückraum bei Feltscher, der die Zeit hat, die Kugel noch einmal auftippen zu lassen und dann volle Wucht draufhaut. Unhaltbar streicht der Ball mit 7000 km/h an Fejzic vorbei und klatscht an den Pfosten. Riesenglück für Braunschweig!

85.: Es ist eine wahre Abwehrschlacht der Eintracht. Die Würzburger haben mit Oldie Stefan Meierhofer jetzt auch ihren letzten Joker gebracht. Doch noch immer kommen kaum Chancen dabei rum.

77.: Braunschweig steht jetzt verständlicherweise ganz tief, Würzburg läuft an, zeigt dabei aber deutlich, warum es am Tabellenende steht.

71.: Doppelwechsel nach Doppelrot: May und Bär kommen für Proschwitz und Kaufmann.

70.: Gelb für Fejzic wegen Zeitverzögerung, Gelb für Kroos wegen eines Tritts. Die Löwen haben sich hier gar nicht mehr im Griff. Auf der anderen Seite hat auch Strohdiek eine Verwarnung erhalten.

67.: Platzverweis für Braunschweig! Der Brutalo-Kick eskaliert hier. Schwenk springt Baumann mit beiden Beinen vorweg und mit voller Absicht von hinten in die Beine. Eine völlig berechtigte glattrote Karte und die doppelte Unterzahl für Braunschweig.

65.: FEJZIC! Monster-Parade! Nach einer scharfen Flanke kommt ein Würzburger frei aus kurzer Distanzu zum Kopfball, der Löwen-Keeper reagiert unfassbar schnell und pariert.

59.: Ein abgefälschter Sontheimer-Schuss senkt sich gefährlich Richtung Latte, wieder ist Fejzic mit einer starken Parade zur Stelle. Die Kickers erhöhen in Überzahl jetzt mächtig den Druck.

56.: Mit einem langen hohen Ball wird Kopacz von Sontheimer freigespielt, geht auf Fejzic zu und zieht hart ab. Der Löwen-Keeper reagiert trotz kurzer Distanz blendend und verhindert den Rückstand für den BTSV.

52.: Meyer reagiert, bringt Ben Balla für Kobylanski. Jetzt könnte es noch mehr Braunschweig-Beton geben als vorher schon.

51.: Platzverweis für Braunschweig! Sehr früh sah Dominik Wydra Gelb, direkt zu Beginn des zweiten Durchgangs muss er runter. Eine unnötige Grätsche im Mittelfeld in die Hacken von Sontheimer lässt Schiri Heft nicht durchgehen und schickt den Löwen mit Gelbrot vom PLatz.

50.: Würzburg auch zum Beginn der zweiten Hälfte mit leichter optischer Überlegenheit.

46.: Weiter gehts mit dem zweiten Durchgang. Hoffentlich sehen wir jetzt auch mal 1-2 Torchancen und nicht nur Gehacke.

Pause! Erst wild, dann brutal, aber nie attraktiv. Dieses Spiel ist das Paradebeispiel eines Abstiegskrachers. Real gegen Barca kann jeder – Würzburg gegen Braunschweig muss man WOLLEN. Bis gleich.

37.: Es bleibt ruppig, ohne Chance auf den Ball räumt Baumann Nikolau um. Im Gegenzug tritt BTSV-Kapitän Kobylanski Gegenspieler Sontheimer bewusst in die Beine. Schiedsrichter Florian Heft droht die Partie gerade zu entgleiten.

30.: Jetzt erwischt es einen Würzburger. Im Kopfballduell kriegt Hansen den Ellbogen von Proschwitz übel ins Gesicht, muss behandelt werden. Keine Absicht, deshalb auch kein Gelb. Für Hansen geht es nach kurzem „Anwesenheits-Check“ der medizinischen Abteilung weiter.

25.: Hägele ist in diesem Spiel schon mehrfach überhart reingegangen. Nun übertreibt er komplett und knallt Kroos mit Anlauf ins Schienbein. Bei solche Fouls hat man schon Knochen brechen sehen. Der Würzburger kommt mit Gelb davon – was den Löwen-Fans im Netz überhaupt nicht schmeckt:

  • Hat der Hägele ne Klatsche?! Schick den in die Kabine, der geht ja nur in die Knochen.
  • Kroos.. hoffentlich nicht allzu schlimm.
  • Will der ihm das Bein brechen?
  • Zweimal böse in den Zweikampf macht einmal gelb?!

20.: Beide Mannschaften sind nach einem wilden Start nun vor allem darauf bedacht, defensiv sicher zu stehen und sich nicht noch weitere Schnitzer zu erlauben.

12.: Baumann mit der dicksten Chance für die Kickers bislang. Eine Hereingabe verpasst er hauchzart, sonst wäre das die sichere Führung gewesen. Würzburg nach nervösen ersten Minuten jetzt mit Oberwasser.

9.: Wydra wird durch eine unglückliche Kopfballrückkgabe unter Druck gesetzt und muss sich in der plötzlichen Rückwärtsbewegung mit einem Foul helfen. Dafür gibt es die frühe Gelbe Karte. Das könnte im Laufe der Partie noch ein Problem für die Löwen werden.

8.: Kopacz kommt ziemlich frei 17 Meter vor dem Eintracht-Tor in zentraler Position zum Schuss, zögert aber zu lange. Ein Löwen-Bein ist beim Schuss dazwischen.

4.: Die Kickers starten im Schneeriesel nervös, verursachen durch einen misslungenen Pass direkt eine Ecke für die Eintracht. Die bringt aber nichts ein.

1. Minute: Los gehts! Der Anstoß ist erfolgt, ein richtungsweisendes Spiel für beide Teams läuft.

18:00 Uhr: In einer halben Stunde geht es los. In der Startelf der Löwen beginnt Schwenk für den verletzten Abdullahi, der es nicht in den Kader geschafft hat.

17.20 Uhr: Schon vor dem Spiel ist klar: Für den Verlierer wird es ungemütlich. Würzburg droht frühzeitig den Anschluss zum rettenden Ufer zu verlieren, für die seit Wochen sieglosen Braunschweiger wäre eine Pleite beim Schlusslicht nach dem Achtungserfolg gegen das formstarke Düsseldorf ein neuerlicher heftiger Rückschlag.

15.54 Uhr: BTSV-Coach Daniel Meyer stellt klar: „Es gibt kein Thema, dass wir uns den Druck machen. Wir konzentrieren uns mit allem was wir haben auf den Gegner. Unser Selbstverständnis ist dabei nie Schadensbegrenzung. Wir wollen jeden Gegner schlagen und bereiten uns auch dementsprechend vor.“

12.17 Uhr: Erst im vergangenen Sommer wechselte Fabio Kaufmann von Würzburg nach Braunschweig, jetzt geht es erstmals gegen seine Ex-Klub. Der Rückkehrer: „Die 90 Minuten sind sicher etwas anders. Natürlich treffe ich Freunde und Bekannte wieder. Das kann ich aber gut voneinander trennen.“

9.13 Uhr: Diakhite sollte heute Abend auch schon zum Einsatz kommen können. Er hatte zuvor bei Braunschweig probeweise mittrainiert.

9.11 Uhr: Bei Eintracht Braunschweig gibt es ebenfalls einen Neuling. Der BTSV hat Oumar Diakhite unter Vertrag genommen. Der 27-jährige Verteidiger kommt vom ehemaligen portugiesischen Erstligisten Desportivo Aves. Hier mehr dazu >>>

8.52 Uhr: Rolf Feltscher (LA Galaxy), Stefan Maierhofer (Admira Wacker), Marvin Pieringer (Freiburg II), Christian Strohdiek (SC Paderborn) und Martin Hasek (vereinslos) haben Würzburg im Winter verstärkt.

8.43 Uhr: Braunschweig-Coach Daniel Meyer sagte vor dem Spiel: „Das Gesicht der Mannschaft hat sich durch die Neuzugänge ein Stück weit verändert. Würzburg hatte in Osnabrück einen sehr guten Auftritt, haben davor im Spiel gegen St. Pauli aber auch Probleme gehabt. Es ist ganz schwer, daraus einen Trend abzuleiten.“

--------------
Mehr zu Eintracht Braunschweig:

--------------

7.26 Uhr: Im Sommer stiegen Eintracht Braunschweig und die Würzburger Kickers gemeinsam in 2. Bundesliga auf, doch die Aufsteiger haben große Probleme sich in der höheren Spielklasse zu etablieren. Würzburg liegt nach 15 Spielen und einer Punkteausbeute von acht Zählern auf dem letzten Platz. Eintracht Braunschweig machte es etwas besser: 13 Punkte bedeuten Relegationsplatz.

7.01 Uhr: Hallo und herzlich willkommen zum Live-Ticker zu dem Abstiegskracher Würzburg – Eintracht Braunschweig!