Wolfenbüttel 

Wolfenbüttel: Eltern wegen merkwürdigen Vorfällen nervös – Polizei mahnt „nicht von jedem Transporter geht Gefahr aus“

Im Kreis Wolfenbüttel herrscht Unruhe und Verunsicherung bei so manchen Eltern... (Symbolbild)
Im Kreis Wolfenbüttel herrscht Unruhe und Verunsicherung bei so manchen Eltern... (Symbolbild)
Foto: picture alliance / dpa | Patrick Pleul

Wolfenbüttel. Einige Eltern im Landkreis Wolfenbüttel sind derzeit verunsichert.

Hintergrund sind Fälle aus Wolfenbüttel, in denen angeblich Kinder von Fremden angesprochen wurden beziehungsweise ein auffälliges Fahrzeug gesehen wurde.

Polizei Wolfenbüttel geht Hinweisen nach

Die Polizei Wolfenbüttel macht jetzt zwei Fälle öffentlich. Zum einen soll ein fremder Autofahrer bereits am 23. September einen Jungen in der Südstraße in Hötzum (Sickte) aus dem Auto heraus angesprochen haben. Als er die Tür aufgemacht hat, sei der Junge weggelaufen. Das Kind habe den Vorfall seinen Eltern erzählt, es könne aber weder den Mann noch das Auto beschreiben, sagt die Polizei.

Schon am Tag darauf machten Gerüchte über eine vermeintliche Entführung die Runde, vor allem in den sozialen Medien. Das bestätigt die Polizei bisher aber nicht.

+++ Maddie McCann: Jetzt sprechen die Eltern erstmals über den Tatverdächtigen Christian B.! +++

Die Beamten in Remlingen erhielten dann am 6. Oktober einen weiteren Hinweis auf einen möglichen Zwischenfall. An dem Tag soll ein Transporter zwischen 7 und 14 Uhr auffällig langsam an Schulen in Sickte, Cremlingen und Remlingen vorbeigefahren sein. Zeugen haben der Polizei ein mögliches Kennzeichen genannt. Dem gehen die Beamten jetzt nach.

Polizeisprecher Matthias Pintak betonte gegenüber news38, dass die Beamten jeden Hinweis solcher Art, sehr ernst nehmen. „Alle geschilderten Äußerungen der Kinder und verantwortlichen Personen nehmen wir zum Anlass, um gezielte Maßnahmen zu treffen, damit es zu keiner Gefahr bei Kindern kommt.“

------------------------

Mehr Themen aus Wolfenbüttel:

------------------------

Wolfenbüttel: Polizei will mehr Präsenz an Schulen zeigen

Gleichzeitig betonte Pintak aber: „Wir möchten aber auch beruhigen, dass nicht von jedem auf der Straße fahrenden Transporter eine Gefahr ausgeht.“ Dennoch, solltest du auffällige Fahrzeuge sehen oder andere Dinge, die dir komisch vorkommen, melde dich lieber einmal zuviel als zu wenig bei der Polizei.

+++ Braunschweig: Schockdiagnose! Baby Chiara hat seltene Krankheit – jetzt braucht die Kleine deine Hilfe +++

Die Beamten aus Wolfenbüttel haben auch noch eine Bitte: „Bitte sensibilisiere deine Kinder, wie sie sich verhalten sollen, wenn sie von fremden Personen angesprochen werden.“

Die Polizei kündigte darüber hinaus an, in den kommenden Tagen mehr Präsenz an den Schulen im Landkreis Wolfenbüttel zu zeigen. (ck)