Wolfenbüttel 

Wolfenbüttel: Unfassbar! Macheten-Mann bedroht 28-Jährigen

Gewahrsam? Festnahme? Was diese Polizei-Begriffe wirklich bedeuten

Gewahrsam? Festnahme? Was diese Polizei-Begriffe wirklich bedeuten

Beschreibung anzeigen

Wolfenbüttel. Unfassbare Szenen in Wolfenbüttel!

Am Freitagnachmittag ist es dort zu einem heftigen Zoff zwischen drei Männern gekommen. Die Situation eskalierte so richtig. Einem Mann (42) wurde dabei zunächst mit einem Teleskopstock gegen das Bein geschlagen. Dann zückte einer der Raufbolde in Wolfenbüttel auch noch eine Machete!

Wolfenbüttel: Zoff zwischen drei Männern eskaliert

Die Polizei wurde nach eigenen Angaben gegen 17.35 Uhr alarmiert. Die Rauferei ereignete sich in der Nähe des Lessingtheaters im Bereich Harztorwall. Bei der Auseinandersetzung beteiligt waren drei Männer (28,34,42).

-------------------------------

Der Landkreis Wolfenbüttel:

  • rund 120.000 Einwohner
  • besteht aus 32 Gemeinden
  • Landrätin: Christiana Steinbrügge
  • bundesweit bekannt durch die Schachtanlage Asse: dort wurde zwischen 1967 und 1978 die Endlagerung von Atommüll erprobt

-------------------------------

Zunächst schlug der 42-Jährige dabei dem 34-Jährigen mit einem Teleskopstock gegen das Bein. Dann zückte der Angreifer eine Machete (40 Zentimeter Klinge) und bedrohte damit den 28-Jährigen.

+++Wolfenbüttel: Feuer bricht auf Balkon aus – mit verheerenden Folgen+++

Macheten-Mann in Wolfenbüttel flüchtet zu Fuß

Der Macheten-Mann flüchtete anschließend zu Fuß in Richtung Stadtgraben. Nach kurzer Suche konnte die Polizei ihn im Bereich der Parkanlagen stellen. Er hatte wohl Alkohol und Drogen konsumiert, deswegen wurde bei ihm ein Bluttest durchgeführt. Seinen Teleskopstock, die Machete sowie einen Quarzhandschuh stellten die Beamten sicher.

-------------------------------

Mehr Themen aus der Region:

Familie erlebt riesigen Schock – plötzlich gibt es einen lauten Knall

Fußgänger beleidigt Autofahrer – dann eskaliert die Situation

Beliebtes Ausflugsziel verabschiedet sich aus der Stadt – aber nicht für immer

-------------------------------

Der Mann muss jetzt mit mehreren Strafverfahren rechnen. Unter anderem wird wegen möglichen Verstoßes gegen das Waffengesetzt ermittelt. (bp)