Wolfenbüttel 

Real in Wolfenbüttel startet Ausverkauf – doch eine Sache wundert die Kunden

Günstig Einkaufen: 10 Tipps zum Geld sparen im Supermarkt

Günstig Einkaufen: 10 Tipps zum Geld sparen im Supermarkt

Wir alle freuen uns, wenn wir beim Einkaufen etwas Geld sparen können. 10 Tipps, wie man günstig einkauft

Beschreibung anzeigen

Wolfenbüttel. Seit wenigen Wochen steht fest: Auch der Real in Wolfenbüttel wird geschlossen.

Mittlerweile hängen im ganzen Laden verteilt Schilder, die auf einen großen Ausverkauf hinweisen. Doch irgendwie ist davon noch nicht so viel zu sehen, obwohl der Real bereits am 30. Juni dicht macht. Die meisten Artikel werden in Wolfenbüttel immer noch zum gleichen Preis verkauft.

Real in Wolfenbüttel: Schnäppchen kommen schleichend

Und genau das verwundert die Kunden. Denn bisher sind in Wolfenbüttel hauptsächlich Bettzeug, Handtücher und Küchen-Utensilien runtergesetzt. Das ist aber vollkommen normal, wie ein Sprecher von Real auf Nachfrage von News38 bestätigt.

„Bis zum Übergabezeitpunkt wird der Abverkauf des gesamten Sortimentes fortgesetzt werden und die Rabattierung wird, je näher der Zeitpunkt der Übergabe rückt, immer höher werden“, erklärt er.

+++ Schöppenstedt: Großbrand! 16 Autos brennen – Bahnstrecke gesperrt +++

Einigen Gruppenmitglieder ist das auch schon bei den Schließungen in Wolfsburg und Braunschweig aufgefallen. Für den Markt in der Löwenstadt gibt es bereits neue Pläne! >>>Hier geht’s zum Artikel

In wenigen Tagen sollst du dann viele Schnäppchen vor allem im Nonfood-Bereich schießen können – auch die Lebensmittel werden rabattiert, allerdings nicht so hoch.

+++ Volksbank in Cremlingen: Geldautomat fliegt in die Luft! Täter noch auf der Flucht +++

Wolfenbüttel: Wie geht es mit den Mitarbeitern weiter?

Außerdem haben sich einige News38-Leser gefragt, was mit den Mitarbeitern passiert, wenn eine Filiale geschlossen wird – wir haben nachgefragt!

--------------------

Mehr Themen für dich:

--------------------

Laut dem Unternehmenssprecher werden alle Real-Standorte in Deutschland nach und nach schließen. Daher können die Mitarbeiter nicht intern versetzt werden. Die Mitarbeiter würden nach einem mit den Arbeitnehmervertretern verhandelten Sozialplan und Interessenausgleich abgefunden, heißt es. (mbe)