VW 

VW: Erdogan ist sauer! So soll sich der türkische Präsident an Volkswagen rächen

Recep Tayyip Erdogan rächt sich angeblich an VW. Er selbst lässt sich aber sowieso in einem gepanzerten Mercedes-Maybach umherfahren.
 (Archivbild)
Recep Tayyip Erdogan rächt sich angeblich an VW. Er selbst lässt sich aber sowieso in einem gepanzerten Mercedes-Maybach umherfahren. (Archivbild)
Foto: imago images / ZUMA Press

Wolfsburg/Ankara. Recep Tayyip Erdogan ist offenbar sauer auf VW.

Angeblich zieht der türkische Präsident jetzt Konsequenzen, nachdem VW seine Pläne für ein Werk in der Türkei auf Eis gelegt hatte.

Türkei will VW-Flotte ausmustern

Einem Bericht einer regierungskritischen Tageszeitung zufolge mustert die türkische Regierung jetzt ihre VW-Dienstwagen aus. Dazu soll das Präsidialamt die Ministerien und Behörden in einem Rundschreiben aufgefordert haben, schreibt die „Sözcü“.

+++ VW trifft wichtige Entscheidung – und die kommt ausgerechnet in diesem Land gut an +++

Das wäre eine komplette Rolle rückwärts: Denn vor anderthalb Jahren hatte Präsident Erdogan sich noch als Volkswagen-Fan geoutet. Damals forderte er die Führungsriege seiner Partei auf, auf den VW Passat als neuen Dienstwagen umzusteigen. >> Erdogan fährt auf VW ab

Das war sicher kein Zufall: Das Modell sollte nämlich im geplanten VW-Werk im westtürkischen Izmir gebaut werden. 4.000 Arbeitsplätze sollten dort entstehen.

VW kippt Türkei-Pläne

Volkswagen hatte aber nach langem Hin und Her im vergangenen Juli verkündet, dass die Pläne zunächst auf Eis liegen. Offiziell begründete der Wolfsburger Konzern den Schritt auch und vor allem mit der Corona-Krise.

---------------------

Mehr VW-Themen:

---------------------

Zuvor hatte sich der Autobauer aber auch zurückhaltender gezeigt, nachdem Kritik an der türkischen Politik in Nordsyrien sowie an der Menschenrechtslage in der Türkei laut geworden war. Stattdessen fließt das Geld jetzt ins bestehende Werk Bratislava in der Slowakei.

Sollte die türkische Führungsriege ihre VW-Flotte abgeben, fällt für Volkswagen zwar ein durchaus lukratives Geschäft flach. Aber Volkswagen hofft gleichzeitig, dass ein anderes Land seine Staatsdiener bald in VW-Modellen chauffiert. Von welchem Land die Rede ist, kannst du HIER nachlesen! (ck)