VW 

VW: Krasses Video – das passiert, wenn der ID.4 gegen eine Wand kracht

VW ID.4 fährt mit voller Wucht gegen eine Wand

Beschreibung anzeigen

Mit dem ID.4 hat VW einen Elektro-SUV herausgebracht, der seinem Vorgänger, dem ID.3, in Nichts nachstehen soll. Nun musste der ID.4 auch zum Sicherheitstest.

Ein Video zeigt, was genau passiert, wenn du mit dem VW ID.4 mit 50 Stundenkilometern frontal gegen eine Wand krachen würdest.

VW ID.4 auf dem Prüfstand beim Crashtest

Als allererstes: Das Auto ist danach Schrott. So viel sei vorweggenommen.

Aber es gibt auch eine gute Nachricht. Denn wie der Sicherheitstest Euro NCAP (umgangsprachlich: der Crashtest) zeigt, werden die Insassen größtenteils vor schlimmen Verletzunge oder gar dem Tod geschützt.

------------------------------------

• Mehr Themen von VW:

-------------------------------------

Das gilt auch für einen seitlichen Einschlag, wenn zum Beispiel ein anderes Auto mit 60 km/h in den ID.4 rast. Durch die Seitenairbags und Frontairbags sind die Insassen wie es scheint zumindest vor dem schlimmsten Fall geschützt.

Automatisches Notbremssystem bremst für Fußgänger falls du sie übersiehst

Bei dem Sicherheitstest werden auch die Reaktionen des Autos auf plötzlich auftretende Dinge getestet – wie zum Beispiel Fußgänger, die zwischen parkenden Autos auf die Straße treten. In allen gezeigten Tests kann der VW ID.4 noch rechtzeitig bremsen. Das liegt an dem automatischen Notbremssystem.

Beim Fußgänger hat es noch geklappt, beim Radfahrer wurde der Aufprall zumindest etwas abgedämpft durch die Notbremse. Erwischt wurde der Dummie auf dem Rad trotzdem.

Bestnoten in allen vier Kategorien

Nichtsdestotrotz schneidet der VW ID.4 in den vier getesteten Kategorien mit Bestnoten ab.

93 Prozent hat der Volkswagen bei der Insassenrettung und -sicherheit im Frontbereich geschafft, 89 Prozent bei Kindern auf dem Rücksitz.

Mit 85 Prozent der möglichen Wertungspunkte schnitt der vollelektrische SUV im Kapitel „Safety Assist“ sehr gut ab. Beim Schutz von Fußgängern und Radfahrern erzielte er 76 Prozent – vermutlich wegen des verunfallten Radfahrers.

Zuletzt hatte auch der VW ID.3 so hohe Noten erhalten. (fb)