VW 

VW-Boss Herbert Diess sorgt mit kurioser Aussage für Aufregung – „Beruf verfehlt?“

Eine Aussage von VW-Chef Herbert Diess hat für Irritation gesorgt.
Eine Aussage von VW-Chef Herbert Diess hat für Irritation gesorgt.
Foto: Volkswagen AG

Wolfsburg. Bei diesen Worten von VW-Boss Herbert Diess musste so manch ein Leser eher stutzen. Herbert Diess ist einer der mächtigsten Männer in der Automobilbranche. Seit mehr als drei Jahren steht er an der Spitze des Konzerns, hat den Anstoß zur Elektro-Wende gegeben.

Die Vision von Herbert Diess in Sachen E-Mobilität: Verbrenner werden Teil der Vergangenheit sein, daran werde seiner Meinung nach kaum ein Weg vorbei führen. Elektroautos dagegen seien die absolute Zukunft. Mit alternativen Fortbewegungsmitteln zum Auto hat VW als Automobilriese eigentlich wenig am Hut. Eigentlich. Denn VW-Chef Herbert Diess sorgt jetzt mit einem Tweet für eine Überraschung.

VW arbeitet am grünen Fußabdruck

Nach dem Dieselskandal und Jahren der Umweltverschmutzung arbeitet Volkswagen hart am grünen Fußabdruck. Dazu gehört natürlich die E-Wende. Seit 2020 sind der ID.3 und ID.4 draußen, weitere Stromer der ID-Familie sollen folgen. Und dass VW damit erfolgreich ist, zeigen die neusten Zahlen.

Der ID.3 wurde in Europa bis Ende September bereits 144.000 Mal geordert. Besonders auffällig: Das Modell hat allein 70.000 Neukunden zu VW gelockt. Also jene, die vorher noch keinen Volkswagen hatten. Ein starker Beleg dafür, dass die E-Offensive gut anläuft, findet VW.

Außerdem eine gute Nachricht, an der sich der Konzern mit Blick auf das Stammwerk in Wolfsburg hochziehen kann. Denn da läuft es aktuell alles andere als rund. VW kämpft wie alle anderen Automobilhersteller und Zulieferer mit dem Chipmangel. Das führt aktuell dazu, dass allein Tausende Kunden auf ihren Golf warten. >> Mehr dazu liest du HIER!

Dieser Twitter-Post von VW-Chef Diess sorgt für Irritationen

Doch während im Stammwerk in den vergangenen Wochen immer wieder die Bänder ruhen mussten, kam in eine ganz andere Sache auf dem Werksgelände Bewegung – und das dürfte so manch einen Mitarbeiter begeistern. Bei VW in Wolfsburg macht jetzt nämlich das Fahrrad mobil.

Heißt konkret: 500 Mitarbeiter dürfen ab sofort testen, wie es ist, mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren – und zwar nicht nur bis zum Werksgelände, sondern auch drauf und direkt bis zum Arbeitsplatz. Möglich macht es das Pilotprojekt „Mit deinem Rad ins Werk“.

--------------------------------------

Mehr VW-News:

---------------------------------------

Ein Projekt, das ganz offensichtlich auch Herbert Diess gut findet. Der hat sich nämlich auch kurzerhand den Helm aufgesetzt und sich für ein Foto auf seinen Drahtesel geschwungen. Klar, dass Bilder davon dann auch bei LinkedIn und auf Twitter landen. „Radfahren macht Spaß, ist gesund und gut für die Umwelt“, schreibt der 62-Jährige.

So reagieren Twitter-Nutzer auf den Facebook-Post von VW-Boss Diess

Na nu, wird so mancher denken: Wieso feiert der Konzernchef eines Automobilherstellers plötzlich das Fahrrad? Die einen finden das ziemlich gut, die anderen sind eher skeptisch.

Das sagen die Twitter-Nutzer:

  • „Beruf verfehlt? Gott, was ist aus VW geworden.“
  • „Ich freue mich, wenn das erste VW-Fahrrad vom Band geht.“
  • „Was machen Sie noch mal beruflich?“
  • „Baut VW jetzt auch Fahrräder? Wann kommt das Fahrradleasing-Geschäft?“
  • „Wenn Sie das ernst meinen, hören Sie bitte auf, immer größere Autos zu bauen & setzten Sie sich dafür ein, dass auch andere Autohersteller damit aufhören. Unsere Straßen werden nicht größer, nur weil Sie größere Autos bauen. Es wird immer enger und anstrengender auf den Straßen!“
  • „Sie werden immer mehr based, Herr Diess.“
  • „Da hat es jemand verstanden, super. VW macht gerade vieles richtig nach dem Chaos die letzten Jahre.“

+++ VW: Düstere Prognose fürs Stammwerk – Betriebsrat schlägt Alarm +++

VW-Boss Diess lässt die Kritik – ganz Profi – unkommentiert. Er macht deutlich: „In überfüllten urbanen Zentren wird das Auto – auch das emissionsfreie E-Auto – zukünftig nur dann akzeptiert, wenn das Rad genug Raum im Mobilitätsmix hat.“

Die VW-Finanztochter setzt übrigens schon aufs Fahrrad. Dort gibt es auch Leasing und Kreditverträge für Drahtesel. >> Mehr dazu liest du HIER! (abr)