Veröffentlicht inBraunschweig

Braunschweig: Mega-Bohrer rückt in der Löwenstadt an! Aus diesem Grund ist er gekommen

braunschweig bohrer
Dieser Koloss kannst du noch bis Juni 2022 in Braunschweig bestaunen. Foto: Jörg Koglin

Braunschweig. 

Ein mächtiger Bohrer sorgt in Braunschweig für Aufsehen! Doch was hat es damit auf sich?

Eins ist klar: Das Mega-Gerät nicht nur als Attraktion in Braunschweig unterwegs. Den Hintergrund der Aktion erfährst du hier.

Braunschweig: Beeindruckende Ausmaße! Neun Meter lang und 100 Tonnen schwer

Vielleicht ist dir der Mega-Bohrer in der Löwenstadt auch schon aufgefallen? Am Gebhard-von-Borthfelde-Weg steht er: 100 Tonnen schwer, sechs Meter breit und neun Meter hoch, wie die Stadt Braunschweig mitteilt. Seit Montag bohrt das massive Gerät bis zu acht Meter tiefe Löcher in die Erde.

——————————-

Mehr News aus Braunschweig:

Braunschweig: Bombe gefunden! DAS musst du jetzt wissen

A2 Richtung Braunschweig: Mann traut seinen Augen kaum – „Man ist doch überrascht“

Braunschweig und Salzgitter: Corona-Kontrollen! HIER guckt die Polizei ganz genau hin

Ikea Braunschweig: Massive Einschränkungen für Kunden ab sofort! Das steckt dahinter

——————————-

Aber was ist der Grund für die Bohrungen? An der Stelle im westlichen Ringgebiet ist belasteter Boden gefunden worden: Leichtflüchtige Chlor-Kohlenwasserstoffe (LCKW) konnten durch Untersuchungen nachgewiesen werden. Die Stoffe seien zwar für Menschen ungefährlich, müssten aber trotzdem beseitigt werden – mittlerweile habe sich der Schadstoff schon über das Grundwasser bis über den Okerumflutgraben verteilt.

——————————-

Das sind Leichtflüchtige Chlor-Kohlenwasserstoffe:

  • Variante von Methan, Ethan und Ethen
  • Bei den Varianten werden Wasserstoff-Atome durch Chlor-Atome ersetzt
  • Begriff aus den Umweltwissenschaften
  • Hauptanwendung: Kunststoffproduktion, Lösungs- und Reinigungsmittel

——————————-

Grund für Verunreinigung in Braunschweig ungeklärt

Rund 230 Mal muss die Mega-Maschine bohren, um den Gesamtschaden zu beheben: „Mit den Bohrungen wird belasteter Boden zu Tage gefördert und die Löcher danach wieder mit unbelastetem Boden verfüllt“, so die Stadt.

+++ 2G-plus in Braunschweig: Das musst du jetzt wissen! +++

Warum der Boden an der Stelle in Braunschweig durch Schadstoffe belastet ist, sei noch nicht geklärt: „Wer sie einst verursacht hat, ließ sich trotz aufwendiger Recherchen nicht mehr ermitteln“, wie es in der Mitteilung weiter heißt. Das Gebiet gehörte zum ehemaligen Straßenbahn-Hof Hohetor. Nach der Schließung des Bahnhofs nutzten viele andere Betriebe das Grundstück.

+++ Braunschweiger Weihnachtsmarkt am Mittwoch geschlossen – DAS ist der Grund +++

Die Arbeiten kosten rund eine Million Euro, knapp 374.000 übernimmt das Land Niedersachsen. Bis Ende Juni 2022 soll der Bohrer noch in Braunschweig stehen. (jko)

Mehr aus Braunschweig: Kommunikation im Klinikum stundenlang lahmgelegt

Schock im Klinikum! Für mehrere Stunden ging in der elektronischen Kommunikation rein gar nichts! Der Klinik-Chef befürchtete Schlimmes. Mehr dazu >>>hier.