Veröffentlicht inHelmstedt

Kreis Helmstedt: Schwerer Kurven-Crash! Polo kracht frontal in Kleinbus

unfall helmstedt meinkot velpke
Foto: Mirko Wogatzki / Pressesprecher Samtgemeinde Velpke

Meinkot. 

Schwerer Unfall im Landkreis Helmstedt!

Bei dem Unfall zwischen Meinkot und Velpke im Kreis Helmstedt sind drei Menschen verletzt worden. Eine Frau erlitt schwere Verletzungen.

Kreis Helmstedt: Schwerer Unfall am Mittwochnachmittag

Gekracht hat es auf der L647 am Mittwoch gegen 16.20 Uhr, wie die Feuerwehr Velpke berichtete. Demnach war eine Polo-Fahrerin in einer Kurve mit einem Mercedes Vito zusammengeprallt.

+++ A2: Autofahrer macht leichtsinnigen Fehler – und bezahlt ihn mit seinem Leben +++

Die Polizei Helmstedt teilte am Donnerstag mit, dass die 55-jährige Vito-Fahrerin offenbar die Kontrolle verloren hatte und die Polo-Fahrerin ihr nicht mehr ausweichen konnte.

Das Ganze muss richtig heftig gewesen sein, denn der Polo wurde durch den Aufprall in den Graben geschleudert. Zunächst hieß es, die 54-jährige Frau sei in ihrem Auto eingeklemmt.

—————-

Mehr News aus Helmstedt:

Drei Wochen lang gekämpft – Mann (81) stirbt nach schwerem Unfall

Chefarzt bei Corona-Demo: DAS spaltet die Gemüter – Klinikum bezieht klar Stellung

Suff-Pilot flutet die Straße – und so hat er das geschafft

—————-

Als die Feuerwehr am Unfallort ankam, hatten sich aber schon Ersthelfer und der Rettungsdienst um die Verletzte gekümmert und sie aus ihrem völlig demolierten Polo befreit.

+++ Autos stehen an roter Ampel – unglaublich, was ein Fahrer macht +++

Auch die beiden Insassen – eine 55-jährige Frau und ein 22-jähriger Mann – des Kleinbusses wurden bei dem Unfall im Kreis Helmstedt verletzt, wenn auch nur leicht. Sie konnten das Krankenhaus nach kurzer Behandlung wieder verlassen, teilte die Polizei mit.

Kreis Helmstedt: Gutachter und Drohne nach Unfall im Einsatz

Die Polizei sperrte die Landstraße im Kreis Helmstedt entsprechend ab. Um herauszufinden, wie es zu dem folgeschweren Unfall kommen konnte, war auch ein Gutachter an der Unfallstelle. Als es dunkel wurde, hat die Feuerwehr entsprechend ausgeleuchtet. Später kam noch eine Drohne zum Einsatz. Die beteiligten Fahrzeuge fahren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. (ck)