Niedersachsen 

Flughafen Hannover: Passagiere müssen durch Sicherheits-Check – was dann passiert, vermiest ihre gesamte Reise

Albanien: Flughafen aus kommunistischen Zeiten wird Nato-Stützpunkt

Albanien: Flughafen aus kommunistischen Zeiten wird Nato-Stützpunkt

Der Luftwaffenstützpunkt im albanischen Kucove stammt noch aus kommunistischen Zeiten - nun wird er zu einem Nato-Stützpunkt umgebaut. Immer noch stehen dort zahlreiche Flugzeuge aus alten Zeiten.

Beschreibung anzeigen

Hannover. Das Chaos am Flughafen Hannover geht in die nächste Runde.

Jetzt mussten am Flughafen Hannover rund 30 Lufthansa-Kunden in die Röhre schauen – beziehungsweise in den Himmel. Denn dorthin hob ihr Flieger ab. Ohne sie.

Flughafen Hannover: 30 „Stehenbleiber“ am Airport

Die „Hannoversche Allgemeine Zeitung“ (HAZ) berichtet, dass die Betroffenen am vergangenen Freitag mit der Lufthansa nach München fliegen wollten. Eingecheckt hatten demnach alle – aber die Sicherheitskontrollen waren das Problem.

Weil dort offenbar nach wie vor Leute fehlen, dauerte der Check-In viel zu lange. Trotz einer Stunde Verspätung kamen die rund 30 Passagiere nicht mehr rein. Die Boarding-Zeit war abgelaufen. Stattdessen mussten sie sogar mit ansehen, wie ihre Koffer wieder ausgeladen wurden!

+++ Flughafen Hannover: Bittere Zahlen zum Jahresende – es gibt aber auch eine gute Nachricht +++

Ein Betroffener sagte der „HAZ“, dass die Schlange bis zu 300 Meter lang war. „Wir haben gerufen, dass wir vorgelassen werden müssen – aber es hat nichts genutzt.“ Er sei sieben Stunden zu spät gekommen – plus Umbuchungskosten.

-----------------------

Mehr Themen aus Hannover:

-----------------------

Flughafen Hannover: Stress in den Sommerferien?

Das Problem am Flughafen Hannover besteht schon eine ganze Weile. Im vergangenen Sommer hatte der Bund die Sicherheitskontrollen an einen privaten Dienstleister vergeben – und der hat offenbar bis heute zu wenig Personal.

+++Niedersachsen ändert Corona-Verordnung – wo jetzt gelockert wird+++

Der Airport Hannover hat seinen Frust auch immer wieder öffentlich gemacht. Eigentlich hatte man gehofft, dass das Problem bis zu den Sommerferien gelöst ist – allerdings beginnen die in wenigen Wochen... (ck)