Veröffentlicht inPeine

Kreis Peine: Mann macht tierische Entdeckung in seinem Garten – die wird prompt zum Fall für die Polizei

Kreis-Peine.jpg
Ein Mann in Edemissen im Kreis Peine hat eine tierische Entdeckung in seinem Garten gemacht – und die Polizei gerufen! (Symbolbild) Foto: IMAGO / Westend61

Edemissen. 

Tierischer Einsatz für die Polizei im Landkreis Peine!

Ein Mann hat in seinem Garten in Edemissen (Kreis Peine) eine tierische Entdeckung gemacht und direkt die Polizei gerufen.

Kreis Peine: Tierische Entdeckung hält Polizei auf Trab

Enten-Alarm im Garten! Ein 65-Jähriger hat am Dienstagnachmittag gleich mehrere Entenküken bei sich im Garten entdeckt. Das Problem: Sie waren offenbar ohne Mama unterwegs. Für den Mann ganz klar ein Fall für die Polizei.

Die Beamten suchten gemeinsam mit ihm intensiv nach dem Muttertier – doch alle Bemühungen waren umsonst. Die Suche blieb vergebens. Die Küken sich selbst überlassen? Das kam für die Polizei allerdings nicht in Frage.

+++ Durchbruch im Mordfall Artur Linzmaier? Ermittler spricht von „bemerkenswertem Anruf“+++

Verwaiste Entenküken gefunden – Polizei Peine handelt sofort

Die Beamten schnappten sich die fünf Küken und brachten sie in das Nabu Artenschutzzentrum in Leiferde. Dort sollen sie versorgt und aufgezogen werden.

+++ Peine: Konsequenzen nach Clan-Eskalation! „Rote-Linie klar überschritten“ +++

Und genau das ist auch der richtige Weg, wenn du verwaiste Entenküken finden solltest. Die Mutter zieht die Kleinen alleine groß, warnt sie vor Gefahren und wärmt ihre Küken. Sollte sie weg sein, sind die gefiederten Babys auf sich alleine gestellt.

—————–

Mehr aus dem Kreis Peine:

—————-

Dann heißt es: Schnell handeln. Denn die Küken brauchen die Wärme und das Miteinander mit gleichaltrigen Küken. Du kannst dir beispielsweise eine große Plastikwanne oder einen Karton schnappen, um die Tiere zu transportieren. Am besten schaust du vorher nach Auffang-Stationen, rufst dort an und machst dich dann auf den Weg. Mehr Tipps findest du HIER! (abr)

Zuletzt hatte es aus dem Nabu Artenschutzzentrum traurige Nachrichten gegeben. Es geht um die VIP-Störche Fridolin und Mai. (Details dazu liest du hier!)