Salzgitter 

Salzgitter: Filmpassage macht dicht – Betreiber spricht Klartext: „Drohte gar mit Polizei-Einsätzen“

Foto: Rudolf Karliczek

Salzgitter. Betreiber spricht Klartext! Das Aus für die Filmpassage in Salzgitter schlägt weiter hohe Wellen.

Der Streit zwischen dem Eigentümer des Citytor-Centers und dem scheidenden Pächter der Filmpassage in Salzgitter geht in die nächste Runde.

Filmpassage in Salzgitter: Streit geht weiter

Anders als dargestellt, hätten er und seine Frau den Mietvertrag mit Festlaufzeit nicht selbst gekündigt, sondern nicht vorfristig verlängern wollen, schreibt Meinolf Thies. Er ist nicht nur Betreiber der Filmpassage in Salzgitter-Lebenstedt, sondern auch Geschäftsführer der Gesellschaft, die einen Nachmieter suchen sollte.

+++ Salzgitter: Kult-Kiosk muss schließen! „Geht ein Stück Kindheit verloren“ +++

Das habe er – trotz der Corona-Krise – gemacht, schreibt Thies. Und tatsächlich einen interessierten „1A-Nachfolger“ für die Filmpassage in Salzgitter gefunden. „Für das Kino war der Deal klar.“ Vermittlungsprovision inklusive.

Den Auftrag habe es von der Citytor-Eigentümer-Gesellschaft (Salcarus Grundstücks GmbH) gegeben. Deren neue Gesellschafter und Geschäftsführer hätten dann kurz vor Weihnachten 2020 „die Rolle rückwärts geprobt“ – ohne Ankündigung und Erklärung bis heute.

----------------------

Mehr News aus Salzgitter:

----------------------

Salzgitter: Hausverbot für Kino-Team?

Stattdessen habe der Eigentümer dem Filmpassagen-Team sogar Hausverbot erteilt. „Er drohte gar mit Polizei-Einsätzen“, so Thies. Solche habe es bisher aber nicht gegeben – „an sich schade, denn ein Einsatz nebst Resultat wäre für den Vermieter an Peinlichkeit kaum zu überbieten und hoffentlich von diesem zu vergüten gewesen.“

Salcarus selbst hatte gegenüber der „Braunschweiger Zeitung“ von „waghalsigen Mietvertragskonstruktionen“ und einer „horrenden Provision“ gesprochen, auf die man sich nicht hätte einlassen können. Gleichzeitig sei noch gar nicht klar, ob das Kino nach Ende Mai dauerhaft schließe. Es gebe Interessenten.

Filmpassagen-Pächter Meinolf Thies entgegnet: Die Provisionen betragen marktübliche drei Monatsmieten. „Bei einem Zehn-Jahres-Kontrakt plus sechsstelliger Investzusage im Vertrag ist dies eine Summe, um die uns Immobilien-Makler nicht beneiden würden, allerdings nach unten betrachtet…“

+++ Celle: Vermisste Isabella (16) in Frankreich gefunden – ihr Vater spricht nun über die Hintergründe +++

Kino-Pächter aus Salzgitter: „Wir waren gerne hier“

Filmpassagen-Pächter Meinolf Thies will seine Technik aus den sieben Sälen ausbauen und glaubt nicht daran, dass es auf die Schnelle einen Nachfolger fürs Kino im Citiytor gibt. Gleichzeitig betont er: „Ich wünsche der Stadt Salzgitter weiterhin alles Gute – wir waren gerne hier.“ (red)