Braunschweig 

Braunschweig: Mysteriöse Stäbe ragen aus der Oker – du kannst sie nur bei Niedrigwasser sehen

Oker in Braunschweig: Diese Stümpfe an der Hohetorbrücke sorgten bei einem mann für Fragezeichen.
Oker in Braunschweig: Diese Stümpfe an der Hohetorbrücke sorgten bei einem mann für Fragezeichen.
Foto: Andreas Wolf

Braunschweig. Die Oker in Braunschweig ist immer für eine Überraschung gut.

Manchmal ragen Laternen oder ein VW Golf aus der Oker in Braunschweig – und manchmal andere Dinge, deren Sinn man nicht sofort versteht.

Oker in Braunschweig: Was ragt da aus dem Wasser?

So erging es auch Andreas Wolf aus Braunschweig. Bei einem Spaziergang an der Oker entdeckte er an der Hohetorbrücke etwas Seltsames.

+++ VW Golf in der Oker: Braunschweigerin ist stinkig – „Das war eine richtige Scheißidee“ +++

Mehrere mysteriöse Stümpfe ragten aus dem Wasser. Man kann sie nur bei Niedrigwasser sehen; ansonsten dienen sie den Oker-Fischen als Slalomstangen.

Braunschweig: Schwarmwissen in Facebook-Gruppe

Aber, was hat es mit den Stümpfen auf sich? Welche Geschichte erzählen sie? Das fragte sich Andreas auch und wandte sich mit seinen Fotos an die Facebook-Gruppe „Braunschweig im Wandel der Zeit“. „Kann mir einer sagen, was das im Wasser mal war?“

+++ Okercabana: Saison 2021 in Gefahr – „Derzeit ein bisschen viel“ +++

Schnell kam dann tatsächlich die richtige Antwort: Hier stand einst eine kleine Behelfsbrücke, über die nach dem Zweiten Weltkrieg ab 1946 die Braunschweiger Trümmerbahn gefahren ist.

----------------

Noch mehr Braunschweig-Themen:

----------------

Die schmal­spurige Lorenbahn half dabei, die Trümmer des zerstörten Braunschweigs abzutransportieren. Rund 2,3 Millionen Kubikmeter Schutt und Trümmer mussten beseitigt oder wieder­verwertet werden.

Unter anderem wurden aus den Trümmern Splitt und Steine gewonnen, aus anderem Schutt wurde ein Bahndamm am Kennelbad aufgeschüttet. Auch im Bürgerpark und in Kralenriede wurden Hügel aufgeschüttet, die später begrünt wurden.

+++ Geheimer Ort an der Oker – kennst du dieses besondere Haus? +++

Vermutlich war die Trümmerbahn damals zu schwer für die Hohetorbrücke. Daher baute man die Behelfsbrücke, deren Reste heute noch zu sehen sind – wenn der Oker-Pegel niedrig ist.

Das wird im Juni wieder der Fall sein: Wegen der Arbeiten am Petriwehr in Braunschweig wird die Oker im Innenstadtbereich erneut für zwei Wochen abgesenkt. >> Braunschweig zieht der Oker den Stöpsel – das steckt dahinter (ck)