VW 

VW präsentiert erstmals Mini-Camper: Er hat ein heimliches Highlight

VW: Die Erfolgsgeschichte des Autobauers
Beschreibung anzeigen

Dieser Artikel erschien erstmal im August 2020 auf News38 und hat unsere Leser besonders interessiert.

In der Corona-Zeiten stieg die Anfrage nach Camping-Urlaub extrem. Genau zum richtigen Zeitpunkt präsentierte VW einen Mini Camper als Nachfolger des „VW Caddy Beach“. Das Modell hat dabei ein kleines, geheimes Highlight!

VW bringt Mini-Camper auf den Markt

Natürlich hat Volkswagen einige neue Features verbaut. Dazu gehören ein neu konzipiertes Bettsystem, technische Features wie der Travel-Assistant für die Geschwindigkeitsregulierung, aber auch das heimliche Highlight des „VW Mini-Camper“: Ein Panorama-Glasdach, um unterm Sternenhimmel schlafen zu können!

-----------------------------

Das ist VW:

  • Die Volkswagen AG wurde 1937 gegründet
  • Zum Konzern gehören auch die Marken Audi, Seat, Skoda, Bentley, Bugatti, Lamborghini und Porsche
  • 2018 fertigten die Wolfsburger rund 40 Modelle unter dem Namen Volkswagen
  • Im Jahr 2019 waren rund 22 Prozent aller Neuzulassungen Autos von VW

--------------------

In einer Mitteilung des Autobauers hieß es: „Der kleine Bruder des California ist ein absoluter Allrounder für die junge Familie, die Sport- und Hobby-Nutzer oder die sogenannten Best-Ager. Kurzum für alle, die es schätzen, mit ihrem PKW möglichst flexibel zu sein, um auch mal ganz spontan ein Mikro-Abenteuer zu starten.“

------------------------------------

Mehr VW-Themen:

-------------------------------------

Die Ausstattungs-Highlights des neuen VW Mini-Camper

„Clever im Heck verstaut sind die beliebten und leichten Campingstühle sowie der Campingtisch aus den California Modellen“, verrät Volkswagen weiter. „Die zwei praktischen Stautaschen lassen sich zum Beladen in die Wohnung mitnehmen. Im Fahrzeug befestigt dienen sie in den Ausschnitten der Heckfenster gleichzeitig als Sichtschutz.“

Aus Crafter und T-Baureihe hat Volkswagen für den Mini-Camper den Trailer-Assist übernommen. Er soll beim Rückwärtsrangieren mit Anhänger helfen. Im Vergleich zum Vorgänger Caddy Beach soll der Vierzylindermotor die Stickoxyd-Emissionen deutlich reduzieren.

Der Mini-Camper kommt als Turbodiesel mit einer Leistung zwischen 75 und 122 PS daher, als Turbobenziner weist er 116 Pferdestärken auf. >> Mehr zum revolutionären Caddy California liest du hier! (mb/dso)